30 September 2007

Frisch gefragt #3

Es ist wieder mal an der Zeit, ein Genderthema anzuschneiden... Max Frisch liefert eine einwandfreie Grundlage, ich ergänze jeweils den b-Teil für die Frauen.

1. Tun Ihnen Frauen leid?
1b. Tun Ihnen Männer leid?

2. Warum? (Warum nicht)
2b. Warum? (Warum nicht)

16. Möchten Sie Ihre Frau sein?
16b. Möchten Sie Ihr Mann sein?

17. Woher wissen Sie mehr über die intimen Beziehungen zwischen den Geschlechtern: aus dem Gespräch mit anderen Männern oder aus dem Gespräch mit Frauen? Oder erfahren Sie das meisten ohne Gespräch: aus den Reaktionen der Frauen, d.h. indem Sie merken, was Frauen gewohnt sind und was nicht, was sie von einem Mann erwarten, befürchten usw.?
17b. Woher wissen Sie mehr über die intimen Beziehungen zwischen den Geschlechtern: aus dem Gespräch mit anderen Frauen oder aus dem Gespräch mit Männern? Oder erfahren Sie das meisten ohne Gespräch: aus den Reaktionen der Männer, d.h. indem Sie merken, was Männer gewohnt sind und was nicht, was sie von einer Frau erwarten, befürchten usw.?


Frisch, Max: Fragebogen. Frankfurt a.M. 1992, S. 21; 23; 24.

Kommentare:

imam hat gesagt…

Hüere güet, im Max Frisch sini Frogeböge! Aber grad die Froge mag (trou) i mi ned grad z'beantworte ;-)

imam hat gesagt…

..das esch jo scho der 3.i Teil *schäm*
be im Momänt ned grad die ufmerksamschti Blogg-Läsere ;-)

Anonym hat gesagt…

alles feige nüsse ;-)
ich werd' dann schon noch antworten. vielleich hilft's.

Possum hat gesagt…

Na dann mal los:
Ich als Mann meine zu:
1. Nein, grundsätzlich nicht. Ich verstehe manchmal die Frauen in ihrer Lage, als nicht gleichwertig behandelt (z.B Löhne). Aber Mitleid hilft in dieser Situation nicht weiter, wohl eher Solitarität und sich für eine Gleichstellung der Geschlechter einzusetzen.
2. Weil Frauen nicht zu bemitleiden sind, sonder zu bewundern und das nicht nur als wunderschöne Geschöpfe. Mehr Frauen als Politische Oberhäupter und ich bin davon überzeugt,es gäbe weniger Krieg.
3. Nein
17. Es ist bekannt das wir Männer im Gespräch über die intimen Beziehungen zwischen den Geschlechtern untereinader angeben ,dies fällt also als sicheres Wissen weg. Und wer sagt das die Frauen im Gespräch mit Männer nicht auch angeben, (Stellungnahme erwünscht)? Bleibt mir eigentlich nur das herausfinden und das was ich mir gemerkt habe, was Frauen gewohnt sind, erwarten, befürchten usw. als mein eigenes sicheres Wissen.